Seelenliebe.

 

Manchmal möchte ich die Verbindung zwischen uns begreifen.

Sie benennen.

Aber ich kann nicht.

 

Als du in mein Leben kamst, entstand etwas, mit dem wir beide nicht gerechnet hätten.

Du hast mich auf eine Weise berührt, wie ich es nie für möglich hielt.

 

Deine Gedanken sind meine Gedanken.

Deine Gefühle sind meine Gefühle.

Dein Leben ist mein Leben.

 

Du bist mein Gegenstück.

Mein Ich im Du.

Mit dir bin ich ganz.

 

Auch als du fern warst, warst du doch immer bei mir.

In meinem Herzen.

In meiner  Seele.

 

Ich habe dich vermisst.

Als ein Teil meiner selbst.

Als einen Teil meiner Seele.

 

Es findet sich kein Wort, das zwischen uns zu erklären.

Die Innigkeit unserer Verbindung.

Doch eines, das kommt ganz nah heran…

 

Seelenliebe.

 

Danke, dass es dich gibt.

Ich liebe dich.





März 2015


________________


Diesen Text durfte ich im Auftrag verfassen.

Danke für das entgegengebrachte Vertrauen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0